Warum eröffnen immer mehr erfolgreiche Einzelhändler kleinere Stores?

Immer mehr große Einzelhändler sowie reine Online-Einzelhändler eröffnen kleine Einzelhandelsformate in hochfrequenten Lagen. Was steckt hinter dieser Strategie und was können Sie in Bezug auf Effizienz, Nähe und Auswirkungen auf den Online-Verkauf daraus lernen?

Im Jahr 2050 werden 66% der Weltbevölkerung in Städten leben. Das hat natürlich Auswirkungen darauf, wie wir einkaufen und vor allem wo wir unser Geld ausgeben werden. Genau wie andere große Einzelhändler, lassen auch große Warenhäuser wie Ikea oder Decathlon keine Gelegenheit aus, neue Stores in Innenstädten zu eröffnen. Wie überbrücken Sie die Distanz zum Verbraucher und wie können Sie Ihr Filialnetzwerk rentabler machen?

Weniger Fläche, gleicher Umsatz

Angesichts herausfordernder wirtschaftlicher Bedingungen sind kleinere Handelsformate die Lösung, um mit weniger Verkaufsfläche den gleichen Umsatz zu erzielen. Die Vorteile: Keine langwierigen Verhandlungen über Mietverträge mit Hunderten von Quadratmetern sowie ein viel breiteres Spektrum an geeigneten Flächen, um näher am Verbraucher zu sein. Auch sinkende Personalkosten vor Ort, da weniger Vollzeitpersonal für den Betrieb benötigt wird, ist ein positiver Effekt kleinerer Stores.

Ikea demonstriert im Ausland eine hohe Effizienz mit kleinen Pop-up-Stores, in denen Planen und Beraten im Mittelpunkt steht. Das umfangreiche Produktsortiment, für das Ikea eigentlich bekannt ist, wird durch ein eigenständiges Konzept mit eigenem Angebot ersetzt. Das ist viel begrenzter und auf das ausgerichtet, was Verbraucher in der Stadt heute benötigen. In diesen Mini-Shops ist nicht nur die Integration von Online wichtig, sondern vor allem der Beratungsaspekt. Experten vor Ort beraten den Kunden persönlich und sichern ab, dass das Kauferlebnis sehr nah an das in einem klassischen Einrichtungshaus oder online auf der Couch herankommt.



Näher am Kunden: Einzugsgebiete clever wählen

Kleinere Stores haben das Potenzial, näher am Wohnort Ihrer Kunden zu liegen. Sie liegen buchstäblich näher an der Lebenswelt des Kunden. Das bedeutet nicht nur, dass der Anfahrtsweg Ihrer Kunden kleiner wird, sondern auch, dass Sie sich neue Möglichkeiten in der Wahl neuer Standorte eröffnen.

  • Wissen Sie bereits, wo Ihre neuen Kunden wohnen?
  • Wie viel Marktanteil haben Sie in welchen Teilen der Stadt?
  • Wo liegen Ihre Whitespots?

Auf der anderen Seite des Ozeans sehen wir, dass die Einzelhandelskette Kohl's in Seattle viele ihrer größeren Geschäfte schließt. Stattdessen eröffnen sie kleinere Geschäfte mit einer entsprechend kleineren Auswahl ihres Sortiments. Sie folgen damit der Tendenz, dass Freizeitkleidung, die profitabelsten Produktkategorie, in diesen Lagen am meisten nachgefragt werden. Entsprechend werden neue Geschäfte danach ausgerichtet. Darüber hinaus sind sie eine Partnerschaft mit Sephora eingegangen, um ein Shop-in-Shop-Konzept für Make-up zu schaffen. So profitieren auch die Beauty-Marken in den Regalen von Sephora von einer größeren Reichweite und einer neuen Kundenbasis.


Der Halo-Effekt: Ein physisches Geschäft bedeutet zugleich mehr Online-Verkäufe

Die Mehrheit der Einzelhändler, die ein neues und kleineres Ladenkonzept einführen, setzt verstärkt auf ein Omnichannel-Netzwerk. Denn der Verkauf online steigt erheblich in den Gebieten, in denen stationäre Stores erreichbar sind. Der Halo-Effekt entsteht vor allem im primären und sekundären Versorgungsgebiet: Dadurch wird Ihre Marke durch den neuen City-Store zusätzlich sichtbar.

Im neuen Konzept MediaMarkt Smart -derzeit exklusiv in Italien, ab 2024 auch in Belgien und den Niederlanden verfügbar- können Kunden Artikel über ein Terminal im Geschäft bestellen oder Online-Käufe ins Geschäft liefern lassen. Das Ladenkonzept hat eine optimale digitale Integration und konzentriert sich wie oben beschrieben auf Beratung. Eine Besonderheit von MediaMarkt Smart ist, dass die Stores auch als Abholstationen für eine reibungslose Einkaufserfahrung beim Onlineshopping dienen.


Bleiben Sie informiert! Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

mehr Blogs lesen

Weiterlesen

10 Gründe, warum sich so viele Einzelhändler für RetailSonar entscheiden

Wie hat RetailSonar es geschafft, sich innerhalb von zehn Jahren zum europäischen Marktführer für Standortstrategien zu entwickeln? Warum wenden sich so viele nationale und internationale Ladenketten diesem belgisch-niederländischen Scale-up zu? Wir verraten Ihnen ein paar Aspekte: RetailSonar ist konkurrenzlos. Wir tun vieles ganz anders als andere. Dies sind die zehn Punkte, die RetailSonar einzigartig machen!

Kunden geben RetailSonar einen Net-Promoter-Score von 9,2

Seit 2019 fragen wir von RetailSonar jedes Jahr, wie zufrieden unsere Kunden sind. Hierzu nutzen wir den NPS-Score bzw. Net Promoter Score: ein renommiertes Tool, das ein klares Bild über das allgemeine Kundenerlebnis und die Kundenloyalität liefert. Die neuesten Umfragen im Jahr 2023 zeigen, dass der NPS-Score von RetailSonar jedes Jahr weiter steigt.

Frisches Blut! Lerne Eya, Sam, Antony, Tibo und Rick kennen

Ein starkes europäisches Scale-up wie RetailSonar kann nicht so schnell wachsen, ohne regelmäßigen Zulauf von glänzenden neuen Talenten! Unsere Kollegen haben einige Gemeinsamkeiten. Vor allem haben sie eine Vorliebe für Daten. Und wenn es darum geht, komplexe Herausforderungen anzugehen, steigen sie nicht nur mit den Zehen ins Wasser, sondern springen kopfüber hinein! Ganz zu schweigen von ihren eigenartigen Hobbys... Lernen wir Sam, Antony, Eya, Tibo und Rick näher kennen und entdecke es selbst.

Über RetailSonar