Abbildung ©

Maxi Zoo

„Was wir an den Ausgaben für die Flyer-Verteilung eingespart haben, wird jetzt größtenteils in Online-Marketing investiert.“

Maxi Zoo gehört zur deutschen Fressnapf-Gruppe, dem europäischen Marktführer im Bereich Heimtierbedarf. In den vergangenen drei Jahren unterstützte RetailSonar Maxi Zoo bei der Planung neuer Geschäfte und der Optimierung der Flyer-Verteilung. Marketing-Koordinatorin Annelies Meeus: „Früher haben wir unsere Verteilungsbereiche festgelegt, indem wir einen Kreis um das Geschäft gezogen haben.“

Aktuell gibt es in Belgien 46 Maxi Zoo Fachgeschäfte für Tierbedarf. Dies ist das Ergebnis des starken Wachstums der letzten Jahre. „Vor etwa drei Jahren planten wir Neueröffnungen. Hierdurch gelangten viele neue Standorte in unser Blickfeld. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir das Potenzial solcher neuer Standorte immer anhand eines Systems bewertet, das uns von unserer deutschen Mutterfirma zur Verfügung gestellt wurde. Wir selbst waren der Meinung, dass diese Analysen nicht spezifisch genug waren. So wurden beispielsweise der Wettbewerb und die Einkommensverteilung untersucht, aber kleinere Konkurrenten oder Kaufströme wurden nicht erfasst. Wir brauchten also gründlichere Standortanalysen und entschieden uns für RetailSonar.“

„Es ist aus strategischer Sicht sinnvoll, die gesamten Auswirkungen all seiner geplanten neuen Geschäfte auf das bestehende Verkaufsstellennetz schnell berechnen zu können.“


Seitdem sind viele neue Maxi Zoo-Geschäfte hinzugekommen. „Für jeden neuen Standort simuliert das Tool, welche Einnahmen möglich sind. Insbesondere die Tatsache, dass man dieses Planspiel für mehrere Standorte gleichzeitig durchführen kann, stellt einen Mehrwert dar. Es ist aus strategischer Sicht sinnvoll, die gesamten Auswirkungen aller geplanten neuen Geschäfte auf das bestehende Verkaufsstellennetz schnell berechnen zu können. Das ist etwas, was mit dem früheren System nicht möglich war.“


Kosteneinsparungen bei der Flyer-Verteilung

Neben der Planung neuer Standorte arbeitet Maxi Zoo auch bei der Überprüfung der Flyer-Verteilung mit RetailSonar zusammen. „Wir verteilen ziemlich viele Flyer und hatten das Gefühl, dass es hierbei noch viel zu verbessern gab. Lange haben wir uns bei der Festlegung des richtigen Verteilungsbereiches auf Vermutungen gestützt. Wir haben einen Kreis mit einem bestimmten Radius um jedes Geschäft gezogen und dann die Flyer an alle Haushalte verteilt, die in diese Bereiche fielen. Auf diese Weise sind uns eine Menge unnötiger Kosten entstanden. Jetzt arbeiten wir mit dem Tool, und wir gehen nach einem ganz anderen Ansatz vor. Wir schauen uns konkret an, wie viel Verkaufspotenzial jeder Bezirk hat, und verteilen die Flyer nur in Bezirken, in denen damit genug Einnahmen erzielbar sind.“

„Durch Einsparungen bei den Ausgaben konnten wir die Verteilung auf ein größeres Gebiet erweitern.“


„Das heißt, statt Flyer einfach in eine feste Anzahl von Briefkästen zu stecken, lehrten uns die Berater von RetailSonar, vom Verkaufspotenzial auszugehen. Es macht zum Beispiel wenig Sinn, im Voraus festzulegen, dass Sie an mindestens 30.000 Adressen verteilen wollen. Einige der neuen Geschäfte befinden sich nämlich in Gebieten, in denen die Verteilung schon gut abgedeckt ist.“

„Vor Kurzem haben wir erneut eine umfangreiche Berechnung durchgeführt. Dieses Mal haben wir auch die Ausgaben mit einbezogen. Durch Einsparungen bei den Ausgaben konnten wir die Verteilung auf ein größeres Gebiet erweitern. Die eingesparten Kosten haben wir zum Teil wieder in Flyer reinvestiert, aber wir haben nun auch einen großen Teil davon für Online-Marketing genutzt. Flyer-Verteilung ist nun einmal ein kostenintensiver Faktor. Es ist also erfreulich, wenn man die Kosten senken und anderen Marketingkanälen mehr Ressourcen zur Verfügung stellen kann. Das ist etwas, das wir in Zukunft sicherlich zunehmend verstärken wollen.“


Synergie zwischen Expansions- und Marketingleiter

Die Eröffnung von Geschäften geht mit einer soliden Marketingkampagne einher. Wenn Expansions- und Marketingleiter mit dem gleichen Tool arbeiten, ist das natürlich äußerst praktisch. „Bei jeder Eröffnung habe ich den optimalen Flyer-Verteilungsplan erneut simuliert und ihn gegebenenfalls angepasst. Bei jeder Änderung sah man die Auswirkungen, die ein neues Geschäft auf den Verteilungsplan im Ganzen hatte.“

„Entscheidungen werden jetzt auf der Grundlage objektiver Daten getroffen, die für alle nachvollziehbar sind. Auf diese Weise vermeidet man endlose Debatten, hinter denen nur das Bauchgefühl steht.“

 

„Auch für die interne Kommunikation ist es nützlich, dass wir beide das Tool verwenden. Entscheidungen werden jetzt auf der Grundlage objektiver Daten getroffen, die für alle nachvollziehbar sind. So vermeidet man endlose Debatten, bei denen Kolleginnen und Kollegen aus dem Bauch heraus argumentieren.“


Ein proaktives Team

„Die Zusammenarbeit mit dem RetailSonar-Team war für mich immer sehr angenehm. Wenn wir bestimmte Aspekte angesprochen haben, wurde immer sehr schnell und korrekt darauf reagiert. Ich fand es besonders positiv, dass das Team auch eigene Ideen mit eingebracht hat. Zum Beispiel stellten wir fest, dass ein Geschäft im Raum Brüssel vom Modell überschätzt wurde. Was steckte dahinter? Dieses Geschäft lag an einer stark befahrenen Straße mit vielen Staus, die wir zunächst nicht berücksichtigt hatten. Das war ein Problem, das RetailSonar selbst erkannt hat. Wir folgten dann dem Vorschlag, dem Modell Stauzeiten hinzuzufügen. Hierdurch wurde dieser Standort korrekter eingeschätzt, und die allgemeine Genauigkeit wurde verbessert.“

„Unsere Geschäfte in der Wallonie sind weiter voneinander entfernt. RetailSonar riet dazu, die Flyer-Verteilung für diese Geschäfte – falls erforderlich – manuell anzupassen. So konnten wir zusätzliche Einsparungen erzielen.“


Auch die bereits angesprochene Initiative zur Überprüfung der Ausgaben bei der Flyer-Verteilung für jedes einzelne Geschäft war ein Vorschlag der Geomarketing-Berater. „Maxi Zoo hat sowohl in Flandern als auch in der Wallonie Geschäfte. In Flandern verfügen wir über ein dichtes Verkaufsstellennetz, während unsere wallonischen Niederlassungen viel weiter voneinander entfernt sind. RetailSonar riet dazu, die Flyer-Verteilung für diese Geschäfte – falls erforderlich – manuell anzupassen. So konnten wir bei den Ausgaben für Flyer zusätzliche Einsparungen erzielen.“

„Man merkt, dass das Team über umfassende Kenntnisse verfügt. Und die Leidenschaft für Geomarketing ist ansteckend.“


„Man merkt also, dass das Team über umfassende Kenntnisse verfügt. Die Leidenschaft, mit der ihr beispielsweise gemeinsam mit uns den Wettbewerb sichtbar gemacht habt, das war einfach ansteckend. Das macht nicht nur die Zusammenarbeit angenehm, es schafft auch viel Vertrauen.“

Über RetailSonar