„Bei dieser Art von Investitionen geht es oft um Millionen. Deshalb brauchen unsere Franchisenehmer korrekte Informationen.“

Zu Intratuin, dem Marktführer, gehören 52 niederländische, 10 deutsche und 3 belgische Gartencenter. Niek Kuiperi, Retail Manager: „Wir brauchten dringend eine dynamischere und benutzerfreundlichere Plattform.“

Bevor Intratuin zu RetailSonar kam, traf das Unternehmen Standortentscheidungen auf der Grundlage eines statistischen Modells, das alles andere als benutzerfreundlich war. „Diese Arbeitsweise war veraltet und extrem unbeweglich. Das war für uns natürlich ein großer Nachteil, da sich der Markt ständig weiterentwickelt. Wir hatten daher dringenden Bedarf an einem dynamischeren Modell.“

„Die Entscheidung für RetailSonar machte für uns einen riesengroßen Unterschied. Diese Plattform passt viel besser zum aktuellen Geomarketing-Ansatz. Darüber hinaus gibt es jedes Jahr eine Aktualisierung. Jetzt können wir mit den Veränderungen am Markt Schritt halten. Ich halte dies unbedingt für eine Grundvoraussetzung. Wir wollen unsere strategischen Entscheidungen auf dem neuesten Stand halten, deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, die aktuellen Umsatzentwicklungen und die sich ändernden Wettbewerbsmuster zuverlässig zur Verfügung zu haben.“

„Dieses unglaublich benutzerfreundliche Modell spart eine Menge Zeit.“ 


Was sich gegenüber früher am stärksten verändert hat? „Dieses Modell ist unglaublich leistungsfähig. Es sind ausreichend viele Parameter einbezogen. Auf diese Weise wird das Potenzial neuer Standorte gründlich und präzise berechnet. Dieses unglaublich benutzerfreundliche Modell spart zudem eine Menge Zeit. Das ist schon ein Unterschied zu den Zeiten, als wir das alles noch manuell berechnet haben (lacht). Ich finde es auch praktisch, dass ich die Berichte in PDF und Excel exportieren kann, weil ich auf diese Weise leicht überprüfen kann, wie die ausgegebenen Ergebnisse genau berechnet wurden.“

„Wir haben das Tool in unserer Eigenschaft als Franchisegeber gekauft. Wir berechnen damit sowohl die Umsatzprognose als auch die Kannibalisierung. Für unsere Franchisenehmer ist diese Art von Informationen äußerst nützlich.“ 


Intratuin ist eine Franchise-Organisation. Ihre Mitglieder sind daher selbstständige Unternehmer mit eigener Gewinnerzielungsabsicht. „Wir haben das Tool in unserer Eigenschaft als Franchisegeber gekauft. Wir berechnen damit sowohl die Umsatzprognose als auch die Kannibalisierung. Für unsere Franchisenehmer ist diese Art von Informationen äußerst nützlich. Schließlich entscheiden diese Unternehmer über große Investitionen, hier geht es schnell um mehrere Millionen Kosten. Deshalb halten wir es für wichtig, dass sie über die richtigen Informationen verfügen, aufgrund derer sie diese Entscheidungen treffen können.“

Mit 52 Filialen ist Intratuin in den Niederlanden Marktführer. In Belgien gibt es fünf Intratuin-Geschäfte. Niek nutzt in beiden Ländern das grenzüberschreitende Tool: „An sich gibt es kaum Unterschiede in der Art und Weise, wie wir das Modell in den Niederlanden und in Belgien nutzen. Natürlich haben wir in Belgien weniger Geschäfte und daher auch weniger Daten. Aber die Vorgehensweise – das Sammeln von Daten, die Analyse des Marktes und die Berechnung des Umsatzpotenzials – das ist für beide Länder genau dasselbe. Wir wenden daher im Prinzip die gleichen Ansatzpunkte an. Natürlich gibt es eine Reihe von kulturellen Unterschieden. Zum Beispiel sind die Belgier traditionell eher bereit, etwas weiter zu fahren, und in den Niederlanden hat Intratuin viel mehr Konkurrenz.“

„An sich gibt es kaum Unterschiede in der Art und Weise, wie wir das Modell in den Niederlanden und in Belgien nutzen. Die Vorgehensweise ist für beide Länder genau dieselbe.“


Niek arbeitet seit etwa eineinhalb Jahren mit RetailSonar zusammen: „Es ist immer eine gute und angenehme Zusammenarbeit. Das Team hat immer ein offenes Ohr. Ich persönlich gehe auf bestimmte Dinge gerne gründlicher ein, dadurch gehe ich anderen manchmal ein wenig auf die Nerven. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Ergebnisse des Modells an bestimmten Standorten noch zu weit von der reellen Situation abweichen, dann sage ich das auch. Es bleibt ein Modell, eine Darstellung der Wirklichkeit. Aber wir wollen uns dieser Wirklichkeit so stark wie möglich annähern. Auf diese Weise passen wir das Modell bei Bedarf gemeinschaftlich an. In dieser Hinsicht haben beide Parteien eine gemeinsame Verantwortung. Ich halte es für wichtig, dass wir uns gegenseitig informieren und das Modell kritisch betrachten können.“

„Das Team legt großen Ehrgeiz an den Tag. Man merkt, dass RetailSonar kontinuierlich an weiteren Entwicklungen und Verbesserungen arbeitet.“ 


Würde er seinen Kollegen RetailSonar empfehlen? „Ja sicher. Ich schätze diese Offenheit für Anpassung und Kritik sehr. Das Team legt großen Ehrgeiz an den Tag. Man merkt, dass sie kontinuierlich an weiteren Entwicklungen und Verbesserungen arbeiten. Langfristig betrachtet ist das unbedingt ein Grund zur Zufriedenheit.“

Über RetailSonar